2019

Chance nicht nur für Quereinsteiger

VALIKOM - Projekt ermöglicht Anerkennung von Kompetenzen in Berufsfeldern auch ohne Ausbildung

Seit 17 Jahren lebt Yavuz Duman in Deutschland. 2002 zog es ihn von der Türkei nach Süddeutschland – genauer gesagt nach Konstanz am Bodensee. Seit 2010 lebt der 52-Jährige in Norddeutschland.
Bis vor Kurzem war Duman noch als Hilfskraft im Bereich Lagerlogistik beim Großhandel für Elektro- und Sanitärartikel und Stahl Famo in Oldenburg tätig, er arbeitet dort seit fünf Jahren. Jetzt hat er ein Zertifikat in der Tasche, das ihm seine Kompetenzen als Fachkraft für Lagerlogistik bescheinigt – obwohl er keine entsprechende Ausbildung absolviert hat.
Möglich macht das das Projekt Valikom Transfer. „Wir möchten Menschen, die keinen formalen Berufsabschluss haben, die Möglichkeit geben, ihr Potenzial voll auszuschöpfen“, erklärt Pia Wachenfeld von der Oldenburgischen Industrie- und Handelskammer (IHK). Wichtig sei, dass die Teilnehmer mindestens 25 Jahre alt sind, bereits über einschlägige Berufserfahrung im In- oder Ausland verfügen und keinen Nachweis über ihr Können haben. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, werde die IHK tätig und stehe für eine Beratung von Arbeitnehmern und Unternehmern zur Verfügung – bis zum Projektende am 31. Oktober 2021 ist das kostenlos, sagt Wachenfeld.
Im Fall von Yavuz Duman wurde der Arbeitskraftvermittler Perso-Plankontor tätig. „Wir haben schnell seine Fähigkeiten erkannt, inzwischen ist er Leiter eines 20-köpfigen Teams“, erklärt Sven Niederquell, Geschäftsstellenleiter von Perso-Plankontor in Oldenburg. Zugute sei ihm auch ein abgeschlossenes Betriebswirtschaftsstudium gekommen, das hierzulande aber nicht anerkannt wird.
Im Detail funktioniert das so: Um berufliche Kompetenzen bescheinigen zu können, werden die zuletzt ausgeübten Tätigkeiten mit denen eines passenden Ausbildungsberufs verglichen. In einer praktischen Arbeitssituation zeigen die Teilnehmer den IHK-Beratern und einem Berufsexperten in einer praktischen Arbeitssituation ihr Können. Bei erfolgreichem Abschluss gibt es ein IHK-Zertifikat, das die volle oder teilweise Gleichwertigkeit von beruflichen Tätigkeiten bescheinigt – also berufliche Handlungsfähigkeit in einem bestimmten Ausbildungsberuf, erklärt Wachenfeld. Im Anschluss sind auch Weiterbildungen möglich.
Duman ist der erste erfolgreiche Valikom-Absolvent im Oldenburger Land, aber nicht der einzige Teilnehmer. Bis zum Jahresende rechnet Wachenfeld mit sechs bis acht Absolventen.
Für Duman ist es vor allem „eine Anerkennung meiner Arbeit und eine Chance, nicht immer wieder von Null anfangen zu müssen, sobald man den Arbeitgeber wechselt“. Von der ersten Beratung im Februar bis zum Abschluss sei alles reibungslos abgelaufen.
Die Kammer hofft, durch das Projekt viele Unternehmen auf diese Chance aufmerksam zu machen. „Wir haben die Fachkräfte vor der Tür, das können wir nicht ignorieren“, sagt Günter Jans, Geschäftsleitung Perso-Plankontor in Lastrup. Denn nicht jeder traue sich, auf die Kammern zuzugehen. Daher seien Unternehmen gefragt, entsprechende Fähigkeiten zu erkennen und Personen zu ermutigen. Auch Duman möchte ein Multiplikator sein.

Foto oben von links: Sven Niederquell, Günter Jans (beide Perso-Plankontor), Absolvent Yavuz Duman und Pia Wachenfeld (Oldenburgische IHK) Foto: Sabrina Wendt

Quelle: NWZ 12.11.2019

Zurück zur Newsübersicht